Die Folgen einer möglichen Abspaltung Kataloniens von Spanien

dpa - Katalonien nach dem Wahlkampf

Spaniens Zentralregierung will eine Abspaltung Kataloniens unter allen Umständen verhindern. Dennoch stellen viele Spanier sich die Frage: Was wären die Folgen, wenn die wirtschaftsstärkste Region des Landes ihre Unabhängigkeit erklären würde?

Barcelona (dpa) – Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas sieht sich nach der Wahl in seinem Vorhaben bestärkt, die Region im Nordosten von Spanien abzuspalten. Der liberale Regierungschef und sein separatistisches Wahlbündnis Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) wollen Spaniens wirtschaftsstärkste Region in einen unabhängigen Staat verwandeln. Die Madrider Zentralregierung will dies unter allen Umständen verhindern.

War die Regionalwahl am Sonntag ein Plebiszit über eine mögliche Unabhängigkeit Kataloniens?

So hatte die katalanische Regierung es ausdrücklich erklärt. Sie hatte die Abstimmung angesetzt als Ersatz für das geplante Unabhängigkeitsreferendum im November 2014, das vom Verfassungsgericht unterbunden wurde. Allerdings wird ihr vorgehalten, sich in einen Widerspruch verwickelt zu haben. Mas und sein separatistisches Wahlbündnis wollen einen Prozess der Abspaltung einleiten, nachdem sie die Mehrheit der Sitze im Parlament errungen haben. Bei einem Plebiszit zählt man jedoch nicht Mandate, sondern Stimmen. Und bei den Wählerstimmen erreichten die separatistischen Parteien nicht die Mehrheit.

Ist eine Abspaltung Kataloniens überhaupt möglich?

In der spanischen Verfassung ist die Einheit der Nation verankert. Von daher erscheint eine Unabhängigkeit rechtlich als praktisch unmöglich. Allerdings waren Abspaltungen, die es in der europäischen Geschichte gegeben hatte, nach den geltenden Gesetzen im Grunde zumeist «illegal». Sie seien dann nachträglich legalisiert worden, betonte die Juristin Araceli Mangas in der Zeitung «El Mundo».

Welche Möglichkeiten hat der spanische Staat, eine Abspaltung zu verhindern?

Madrid erweiterte kürzlich die Befugnisse des Verfassungsgerichts und räumte den Richtern das Recht ein, den Chef einer Regionalregierung seines Amtes zu entheben, wenn dieser sich über Urteile des Gerichts hinwegsetzt. Zudem erlaubt der Artikel 155 der Verfassung es der Zentralregierung, in einer Region einzugreifen, wenn deren Regierung gegen Bestimmungen des Grundgesetzes verstößt. In letzter Instanz können die Polizei und die Armee die Einheit des Landes sichern. Eine solche Möglichkeit wird in Spanien aber nicht ernsthaft erwogen.

Bliebe Katalonien im Falle einer Abspaltung Mitglied der EU?

Fast alle katalanischen Parteien – auch die Separatisten – wollen in der EU bleiben. Die politischen Führer der EU warnten die Katalanen allerdings davor, dass sie im Falle einer Unabhängigkeitserklärung automatisch aus der EU ausschieden. Ein unabhängiges Katalonien hätte auch große Schwierigkeiten, von anderen Staaten anerkannt zu werden, denn in Europa ist praktisch niemandem an einer Abspaltung gelegen. Es würde voraussichtlich auch lange Zeit dauern, bis Katalonien wieder in die EU aufgenommen würde – unter anderem weil es dazu die Zustimmung Spaniens bräuchte.

Behielte ein unabhängiges Katalonien den Euro?

Es könnte den Euro weiterhin als Zahlungsmittel benutzen – ähnlich wie Montenegro oder Kosovo dies tun, die nicht der EU angehören. Allerdings hätte ein unabhängiges Katalonien keinen Einfluss auf die Währungspolitik der Euro-Gruppe. Zudem liefe es nach Ansicht von Experten Gefahr, keine Kredite von der Europäischen Zentralbank (EZB) zu erhalten.

Was wären die wirtschaftlichen Konsequenzen einer Abspaltung?

Katalonien mit seinen 7,5 Millionen Einwohnern ist eine der reichsten Regionen Spaniens. Wirtschaftlich wäre es als eigenständiger Staat ohne weiteres lebensfähig. Eine Abspaltung von Spanien hätte jedoch erhebliche Einbußen zur Folge. «Es wäre wie bei einer Scheidung», schrieb eine Gruppe von Wirtschaftsprofessoren in der Zeitung «El País». «Niemand würde einen wirtschaftlichen Nutzen daraus ziehen.»

Der Ökonom Antoni Zabalza prognostiziert ein Schrumpfen der katalanischen Wirtschaft um zwei bis neun Prozent. Die Bauern verlören die EU-Subventionen. Der Handel müsste deutliche Abstriche machen, denn das übrige Spanien ist der wichtigste Absatzmarkt der Katalanen. Katalonien liefert mehr Produkte in Regionen wie Madrid, Valencia oder Andalusien als nach Deutschland oder Frankreich. Von Hubert Kahl, dpa

Foto: dpa






Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*