Grundsteuer für Immobilien (IBI) in Chiclana zählt zu den niedrigsten der Provinz Cádiz

Immobilien in Spanien

Während sich die Höhe der Abgaben für Immobilien in Chiclana auf 309 Euro pro Jahr beläuft, zahlt man in San Roque 707 Euro und in El Puerto de Santa Maria 588 Euro.

Der Finanzbeirat in Chiclana, Joaquín Guerrero, analysierte diesen Dienstag den kürzlich vom Unternehmerverband Cadíz herausgegebenen Bericht bezüglich der durchschnittlichen Grundsteuereinnahmen (Impuesto de Bienes Inmuebles, IBI) der Gemeinden der Provinz Cádiz. Auffallend ist, dass die durchschnittlichen Einnahmen aus der Grundsteuer in Chiclana die viertniedrigsten der Provinz sind – also auch weit unter den Einnahmen vergleichbarer Gemeinden liegen. Konkret liegt der durchschnittlich gezahlte Betrag in Chiclana bei 309 Euro, wohingegen andere Orte sogar das Doppelte erhalten.

San Roque zum Beispiel nimmt durchschnittlich 707 Euro ein. In El Puerto sind es 588 Euro, in Tarifa 582 Euro, in Barbate 533 Euro, in Setenil 511 Euro, in Cádiz 509 Euro, in Puerto Real 478 Euro, in Conil 436 Euro, in Sanlucar 396 Euro, in Algeciras 389 Euro oder in Villaluenga del Rosario 336 Euro.

“Es entbehrt jeder Logik, dass ein Ort wie Villalengua, mit 500 Einwohnern und weitaus geringeren Möglichkeiten im Vergleich zu Chiclana, 30 Euro mehr erhält”, sagte Joaquín Guerrero und erinnerte daran, dass die Grundsteuer einen großen Anteil an den Steuereinnahmen einer Gemeinde ausmacht. “Deshalb verstehen wir nicht, dass Chiclana geringere Grundsteuereinnahmen erhält als der große Rest der Provinz”, betont er nachdrücklich. “Darin kommt sehr deutlich zum Ausdruck, dass die Senkung der Grundsteuer durch die PP leichtsinnig war”. “Die Leidtragenden sind letztendlich die Bürger”, fügte er noch hinzu.

Die Hauptbegünstigten

Guerrero machte außerdem deutlich, dass “diejenigen, die am meisten von der voreiligen Steuersenkung und der Ablehnung der Steuerverordnungen profitieren, nicht gerade zu den Ärmsten gehören. Ganz im Gegenteil: Es sind diejenigen, die im Ort Novo Sancti Petri zu finden sind.”

Er hob besonders hervor, dass zwei Millionen Euro der 5,5 Millionen Euro, die die Regierung als vorraussichtliche Einnahme aus der Grundsteuer veranschlagt hat, allein aus Eigentum in Novo Sancti Petri hervorgehen. “Somit sind Grund- und Immobilienbesitzer in dieser Zone Chiclanas die großen Profiteure der voreiligen Grundsteuersenkung durch die PP”, betonte der Finanzbeirat und bedauerte, dass “die PP eine große Wahlkampagne aus dieser Sache gemacht hat, aber sich niemals dazu äußerte, wer dadurch am meisten sparen würde.”






Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*