Steigende Beschäftigungszahlen in Andalusien

Arbeitslosenzahlen Cadiz

Laut Adecco verzeichnet Andalusien als einzige autonome Gemeinschaft wachsende Beschäftigungszahlen in allen Berufsgruppen.

Dies geht aus den vom Personaldienstleistungsanbieter Adecco veröffentlichten Ergebnissen des dritten Beschäftigungsmonitors 2015 hervor.

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich zwei Drittel der Beschäftigten Andalusiens auf drei der elf untersuchten Sektoren verteilen: Im Handel und Hotel-und Gaststättengewerbe arbeiten 33 % der Gesamtbeschäftigungszahl, im Verwaltungssektor und bei sozialen Dienstleistern 24,1%, und als Fachkräfte waren 9,6% beschäftigt.

In diesen drei Bereichen steht Andalusien an vierter Stelle der autonomen Gemeinschaften. Eine relativ geringe Gewichtung hat Andalusien im Fertigungssektor (7,2%, fünf Punkte unter dem nationalen Durchschnitt), und im Baugewerbe (5,5%, 0,5 Prozentpunkte unter dem spanischen Gesamtdurchschnitt). Den größten Stellenzuwachs der Region verzeichnet man im Handels- und Hotel- und Gaststättengewerbe mit 40.000 Stellen, im Verwaltungs- und Sozialsektor mit 34.000 und in der Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei mit 26.600 Stellen. Dabei wurden nahezu alle neuen Arbeitsplätze, die innerhalb des letzten Jahres in Andalusien geschaffen wurden, als Festanstellungen vergeben.

Die Anzahl der Angestellten stieg im Vergleich zum Vorjahr im dritten Trimester um 163.400 (7,8%), wohingegen die Zahl der Selbständigen um 16.500 sank (-3,2%). Acht von 10 Arbeitsplätzen wurden im Privatsektor geschaffen. 133.600 (8,4%) Personen wurden eingestellt. Im öffentlichen Sektor stieg die Anzahl der Angestellten um 29.900 Personen (5,8% mehr). Die nationalen Durchschnittswerte werden in beiden Bereichen übertroffen (um 4,1% und 2,1%). Außerdem entspricht der Anstieg im öffentlichen Sektor in etwa der Hälfte des nationalen Wachstums in diesem Bereich. Die Anzahl der Angestellten mit einem unbefristeten Vertrag stieg in Andalusien um 89.100 (6,4%). Die Region steht damit an dritter Stelle in Spanien.






Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*