Falsche E-mail-Adresse führt zu Anschuldigungen des ehemaligen Bürgermeisters gegenüber dem amtierenden Bürgermeister

Ernesto Marin

Chiclana. Ernesto Marín bezeichnet die Angelegenheit als einen „Riesenskandal“.

Der ehemalige Bürgermeister von Chiclana, Ernesto Marín (PP) hat Vorwürfe gegen den amtierenden Bürgermeister José María Román (PSOE) erhoben, ihn mittels einer falschen E-mail-Adresse ausbooten zu wollen. Wenn Bürger über die Website des Ayuntamiento von Chiclana eine E-mail an Marín schicken, kommt diese allem Anschein nach bei Román an.

Marín erklärte, dass er zu diesem Schluss gekommen sei, nachdem ihn einige Leute auf der Straße angesprochen und gefragt hätten, warum er denn nicht auf ihre E-mails antworte. Diese hätten ihn jedoch nie erreicht.

Daraufhin versuchte man die Ursache dafür herauszufinden und stellte fest, dass E-mails, die über seine Seite auf der Homepage des Ayuntamiento an ihn versendet werden „direkt beim amtierenden Bürgermeister José María Román (PSOE) landen, da die Sendeadresse jroman@chiclana.es erscheint, wenn man den Namen Ernesto Martín anklickt“, sagte der Ex-Bürgermeister der PP.

„Zunächst dachten wir, es handle sich um einen Irrtum“, aber „angesichts der Tatsache, dass schon so viel Zeit vergangen ist und mich niemand davon in Kenntnis gesetzt hat, schließe ich einen Irrtum aus und vermute nun das Schlimmste, nämlich eine absichtliche Schädigung meines guten Rufes“, so Marín.

Weiter sagte der PP-Führer: „Über einen Zeitraum von mehreren Monaten müssen einige an mich gerichtete E-mails bei José María Román eingegangen sein. Er hätte die betroffenen Personen sofort davon in Kentnis setzen müssen und sich darum kümmern müssen, dass das Problem umgehend behoben wird.“

Marín äußerte, er wolle die Politik nicht zum Schauplatz von Rechtsstreitigkeiten machen. Auch wenn man vor Gericht gehen könnte, wolle er lieber auf politischem Terrain bleiben, um die Sache zu klären.

Zum Schluss erläuterte er, dass er schriftlich beim Register der Stadtverwaltung um eine Erklärung gebeten habe und sich das Recht vorbehalte, gegebenenfalls rechtliche Schritte einzuleiten. „Das ist ein Riesenskandal, und die PSOE ist dazu aufgefordert, in dieser Angelegenheit aktiv zu werden.“






Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*