Rajoy wird nicht an Fernsehdebatte mit Sánchez, Rivera und Iglesias teilnehmen

Mariano Rajoy

Als einziger Kandidat der vier großen Parteien wird Mariano Rajoy am 07.Dezember nicht selbst an der von Atresmedia veranstalteten Wahldebatte teilnehmen. Der Regierungschef wird seine aktuelle Vizepräsidentin als Vertreterin der PP schicken, um mit Pedro Sánchez (PSOE), Albert Rivera (Ciudadanos) und Pablo Iglesias (Podemos) zu diskutieren.

Jedoch wird Rajoy an einem Fernsehduell mit Sánchez teilnehmen. Die Debatte der Spitzenkandidaten soll von der Academia de Televisión noch vor den Wahlen am 20. Dezember organisiert werden. Der vorraussichtliche Termin dafür ist der 14. Dezember abends.

Der stellvertretende Pressesprecher der PP Pablo Casado wies darauf hin, dass die PP 30 Einladungen zu Wahldebatten erhalten habe. “Es ist offensichtlich, dass Rajoys Zeit nicht dehnbar ist wie Kaugummi. Er muss an Meetings teilnehmen, Interviews geben, Fabriken besuchen und vor allem zusammen mit den Ministern regieren.

Laut Atresmedia wird die entscheidende Debatte gleichzeitig auf den Fernsehkanälen Antena 3 und La Sexta ausgestrahlt sowie im Radio im Rahmen einer Spezialsendung von La Brújula mit David del Cura übertragen. Über Atresplayer kann man die Sendung auch im Internet verfolgen.

Vor 22 Jahren, am 22. Mai 1993, fand auf Antena 3 das erste Fernsehduell statt. Damals standen sich Felipe González und José María Aznar gegenüber. Moderator war Manuel Campo Vidal.

Cifuentes führt die Angelegenheit auf Entscheidungen des Beraterteams zurück

Die Präsidentin der Comunidad Madrid Cristiana Cifuentes sagte diesen Dienstag, dass die Abwesenheit Rajoys bei der Fernsehdebatte am 7. Dezember eher auf Entscheidungen der Wahlberaterteams beruhe, als auf der eigenen Entscheidung des Präsidenten. Erst hinterher könne man feststellen, ob das eine kluge Entscheidung war.

Dies sagte sie in einem Interview auf Telemadrid. Dort gab sie auch an, dass sie während der letzten Regionalwahlen kein Problem damit gehabt habe, mit „fünf oder sechs“ Rivalen zu debattieren, auch wenn sie „zu Beginn keine guten Karten hatte“.
Die Präsidentin wies außerdem darauf hin, dass nur einer der drei Kandidaten der Debatte am 7.Dezember eine im Parlament vertretene Partei repräsentiere, nämlich Pedro Sanchez von der PSOE.

“Es wird sich schon noch zeigen, ob die Entscheidung richtig war. Für mich war diese Debatte durchaus positiv, auch wenn ich zu Beginn überhaupt keine guten Karten hatte“, sagte Cifuentes und bezog sich damit auf die Debatte der A3 Media, an der die Vizepräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría statt Rajoy teilnehmen wird.






Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*