Wahlen in Spanien: Drei Herausforderer gegen die Vizepräsidentin

Debatte Spanien

Am 20. Dezember wählen die Spanier. Heute Abend findet die erste Fernsehdebatte in dem spanischen Kanal La Sexta statt.

Pablo Iglesias von Podemos, Albert Riveras von Ciudadnos, Pedro Sanchez von der PSOE und Soraya Sáenz de Santamaría von der PP liefern sich seit 22 Uhr Fernsehduell.

Präsident Mariano Rajoy lässt sich durch seine Zweite Frau vertreten. Soraya Sáenz de Santamaría ist nicht so dröge wie ihr Chef und wahrscheinlich auch schlagfertiger. Deswegen wird Santamaria heute Abend Raj0y vertreten.

Die Entwicklungen im Live-Ticker der Strandgazette.

Die Lebensläufe der Kandidaten bei El País.

Live-Ticker:

Am 14. Dezember geht es weiter: Die Fernsehdebatte Face-to-Face zwischen Mariano Rajoy und Pedro Sanchez. Gute Nacht von der Strandgazette.

00:47 Uhr
Rivera twittert: Die alte Politik leidet unter solchen offenen Debatten!

00:42 Uhr Santamaria: Wir kämpfen alle gegen die Korruption. 00:38 Uhr Rajoy twittert gerade: Erfahrung, Teamgeist, Sicherheit und die Verteidigung Spaniens ist die Essenz der PP.

00:34 Uhr
Rivera: Dieses Format ist neu, aber ich glaube, dass die Demokratie heute Abend gewonnen hat. Wir alle wissen, dass Rajoy wegen der Korruptionsaffäre um Barcenas heute nicht erschienen ist. Ich würde gerne noch einmal mit ihm persönlich debattieren.

00:31 Uhr
Sanchez im Interview: Der große Verlierer dieser Debatte ist Mariona Rajoy!

Die Schlusswort von Podemos-Führer Pablo Iglesias bleibt den Moderatoren besonders im Gedächtnis: Vergesst nicht, was passier ist! Vergesst nicht! Gemeinsam können wir das schaffen. Sí se puede.

Eine Minute Redezeit für jeden Kandidaten zum Schluss:

Sanchez: Wir wollen den Wechsel und wir garantieren ihn.

Santamaria: Wir geben den Spanien den Lohn für ihre Anstrengungen der letzten vier Jahre zurück.

Iglesias: Vergesst die Korruption. Vergesst Enteignungen. Vergesst die langen Schlangen beim Arzt. Wir können das.

Riveras: Wir müssen für ein Spanien mit einer neuen Politik kämpfen. Das haben unsere Vorväter schon getan.

00:10 Uhr:
Rivera: Mit mir als Regierungschef bleiben wir in der Nato, in der EU und ein einheitliches Spanien.

00:08 Uhr
Iglesias: Jetzt haben wir alle gehört was drei Präsidentenanwärter wollen und was eine Was-weiß-ich-Anwärterin will.

00:02 Uhr
Santamaria: Spanien hat immer im Innenministerium gegen den Terrorismus gekämpft.
Sanchez: Der Kampf gegen den Terrorismus ist kein Militärkrieg, sondern ein Krieg der Geheimdienste.
Rivera: Wir sollten unsere internationalen Partner im Kampf gegen den Terrorismus unterstützen.
Iglesias: Krieg ist immer schlecht und sollte niemals unterstützt werden.

Frage: Was sollte gegen den Terrorismus unternommen werden? Sollte das spanische Militär eingreifen?

23:55 Uhr
Kleine Pause für die vier Kandidaten

23:53 Uhr
Santamaria: Wir sollten die Kirche im Dorf lassen. In Spanien regiert, wie in jedem demokratischen Land, nur die Partei mit den meisten Wählerstimmen.

23:52 Uhr
Sanchez: Die einzige Garantie, dass Rajoy nicht weiter Präsident bleibt gibt nur die PSOE.

23:50 Uhr
Iglesias: Spanien muss Mehrheiten im Parlament finden um eine Regierung zu wählen.

23:49 Uhr
Riveras: Warum sollte es bei uns in Spanien keine Koalitionen gegen können?
23:40 Uhr
Santamaria: Unsere Verfassung funktioniert gut und wir brauchen keine Reformen.

23:37 Uhr
Rivera: Katalonien ist ein Teil eines demokratischen Staates.

23:36 Uhr
Iglesias: Andalusien hat auch entschieden Teil Spaniens zu sein. Katalonien könnte genauso entscheiden, würden wir sie respektieren.

23:33 Uhr
Sanchez: Das Spanien von 2015 hat nichts mehr zu tun mit dem Spanien von 1978 als die Verfassung erstellt wurde. Wir brauchen eine fundamentale Verfassungsreform.

23:31 Uhr
Santamaria: Ich bin stolz darauf für Rajoy arbeiten zu dürfen.

23:30 Uhr
Rivera: Katalonien ist Teil meines Landes und ich möchte, dass dieser Teil auch mein Land bleibt. Ich fühle mich als Spanier. Die Lösung muss ein Projekt eines gemeinsamen Spaniens sein, wo alle Interessen vertreten werden.

23:24 Uhr
Sanchez und Santamaria scheinen sich gegen Riveras zu verbünden.

23:14 Uhr
Rivera: “Die Korruption ist der Grund warum Rajoy heute Abend nicht dabei ist. Aufgrund des Falles Barcenas hätte er schon lange zurücktreten sollen.”






Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*