Wie die Loma del Puerco Besucher anziehen will

Pinien_Wandern_Barbate_Meca_Annabelle_Haas

Das Projekt die Loma del Puerco in einen öffentlichen Park umzuwandeln zirkuliert bereits seit Jahren in den Büros des Rathauses – doch nun wurde endlich grünes Licht gegeben. Und das kann man fast wörtlich nehmen, soll doch eine grüne Oase direkt an der Küste geschaffen werden.

Bereits im letzten Jahr wurde das Projekt seitens der damaligen Regierung mit Bürgermeister Ernesto Marín an der Spitze vorgestellt, doch erst jetzt wurde die Umwandlung des bislang ungenutzten Landstrichs an der Küste in eine öffentliche Parkanlage endgültig beschlossen. Für die Umsetzung ist ein Budget von knapp 800.000 Euro veranschlagt und die Arbeiten, die bereits in der vergangenen Woche aufgenommen wurden, sollen in fünf Monaten abgeschlossen sein.

Entstehen soll ein Sport-, Freizeit- und Erholungsgebiet an der Küste, welches gleichermaßen Touristen wie auch die Bürger Chiclanas und Umgebung ansprechen soll. Neben einem Komplex mit Panoramafenstern, die sowohl den Ausblick auf das Meer wie auch auf den Park selbst ermöglichen, soll ein Fussballplatz mit künstlichem Rasen entstehen. Vorgesehen sind zudem Reitwege, mit Gymnastikgeräten ausgestattete Wege für Spaziergänger, Picknicktische mit Holzbänken, Trinkwasserbrunnen und Boule-Plätze sowie Spielplätze und Seilrutschen für Kinder. Für Geschichtsinteressierte sei erwähnt, dass sich auch der Gedenkstein der am 5. März 1811 stattgefundenen Schlacht von Chiclana auf dieser Parzelle befindet. Bei der Umsetzung wird besonderen Wert auf die Erhaltung und Aufforstung der bestehenden einheimischen Baumarten gelegt. So ist beispielsweise die Anpflanzung von einem Meter hohen Pinien, Zwergpalmen und einheimischen Büschen wie Myrte und Mastixsträuchen geplant.

Ziel dieser Umgestaltungsmaßnahmen sei es, das Angebot des Küstengebietes für Bürger und Besucher zu bereichern, erläuterte der Abgeordnete für Umwelt und Strände Joaquín Páez. Zudem solle La Barrosa durch die Vielfalt und den Reichtum der Natur sowie die zusätzlichen Freizeitangebote einen weiteren touristischen Anreiz erhalten.

 



« (Vorherige Nachrichten)
(Nächste Nachrichten) »



Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*