Andalusien würdigt die Kochkunst aus Cádiz

AAGT Premios

Die andalusische Akademie der Gastronomie und des Tourismus feierte Anfang der Woche ihre dritte Preisverleihung in den Weinkellereien von Osborne in El Puerto de Santa María. Geehrt wurde, neben dem erst kürzlich verstorbenen Vizepräsidenten dieser Akademie Nicolás Muela, der katalanische Sommelier Josep Roca, die Familie Córdoba mit der Restaurantgruppe “Grupo El Faro” und der aus Cádiz stammende Journalist Pepe Monforte.

Seit 2014 verteilt die andalusische Akademie der Gastronomie und des Tourismus (AAGT) bei ihrer jährlichen Vollversammlung Preise an Personen oder Institutionen, die sich für die Verbreitung und Wertschätzung der andalusischen Gastronomie eingesetzt haben oder ihrer Beziehung zum Tourismus förderten. Mit der Absicht, die Arbeit der Preisträger anzuerkennen und die Entwicklung und den Fortschritt der andalusischen Gastronomie und ihrer gesunden und idealen Ernährung voranzutreiben sowie Bildung der gastronomischen Kultur zu gewährleisten.

Geehrt wurden bei der dritten Preisverleihung, der katalanische Sommelier Josep Roca vom weltbesten Restaurant El Celler Can Roca in Girona, für die Verteidigung der Sherry Weine aus Jerez de la Frontera. Josep Roca dankte dabei der Akademie für die Auszeichnung und hielt fest, dass Andalusien bei seinen Brüdern und ihm seit der Kindheit präsent ist, da in der Bar Can Roca seiner Eltern viele Emigranten aus Andalusien vorbeischauten, Sherry tranken und den Flamenco lebten.

Zu den diesjährigen Gewinnern zählte auch Gonzalo Córdoba und seine Familie mit ihrer Restaurantengruppe “Grupo El Faro”, die als Referenzpunkt für die Küche aus Cádiz gilt und seit 1964 im Betrieb ist. Heute besitzt die Familie insgesamt vier Restaurants in der Provinz Cádiz. Ein weiterer Preisträger war Pepe Monforte, ein aus Cádiz stammender Journalist, der durch seinen Gastronomie-Blog „Cosas de Comé“ (Sachen zum Essen) den kleinen Gastronomen und Produzenten eine Stimme gibt und dadurch die Verbreitung der andalusischen Gastronomie fördert. Ebenfalls wurde, der erst am 4. Januar verstorbene Nicolás Muela für seine Arbeit gewürdigt. Er war Gründungsmitglied sowie Vizepräsident der andalusischen Akademie der Gastronomie und des Tourismus und außerdem Führungskraft der lateinamerikanischen Akademie der Gastronomie gewesen.

Die Verleihung, die die jährliche Vollversammlung beendet, fand dieses Mal in den Bodegas Osborne (Weinkellereien) in El Puerto de Santa Maria statt, bei der David de la Encina, der regierende Bürgermeister von El Puerto, ebenso vertreten war, wie die Kulturdezernentin, Maria Eugenia Lara und Gastronomiekritiker aus ganz Spanien.

Der Aufenthalt in der Provinz Cádiz umfasste ein kulturelles Rahmenprogramm für die Gäste und Akademiker, welches einen Besuch der Salina de San José (Saline) in el Puerto de Santa María vorsah, die seit 50 Jahren inaktiv ist und wo jetzt versucht wird, die Biodiversität wiederzuerlangen. In dieser Umgebung befindet sich die neu restaurierte Gezeitenmühle „El molino de mareas“, die das zwei Sternerestaurant Aponiente von Ángel León beherbergt. Der neue Sponsor der Akademie “Freixenet” lud dort die Gäste zu einem Willkommens-Essen ein.

Bei ihrem Besuch in der Provinz huldigte die andalusische Akademie der Gastronomie und des Tourismus auch den ersten Gastronomiekritiker der spanischen Presse, Francisco de Asís Moreno “Savarín”, VII Conde de los Andes mit einem Gedenkessen im seinem Familienpalast Palacio del Virey de la Serna in Jerez de la Frontera. Der Präsident der Akademie, Fernando Huidobro hielt dabei fest, dass diese Wertschätzung längst überfällig war, da Savarín geholfen hat, die spanische Küche des 20. Jahrhunderts verstehen zu lernen.

Logo: AAGT






Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*