Die Hafenstadt Cádiz – auf hoher See nach Sevilla und Gran Canaria

Sonnenuntergang Cadiz

Schon zu Zeiten von Kolumbus spielte die andalusische Provinzhauptstadt eine wichtige Rolle in der Seefahrt. Hier sind tagtäglich zahlreiche Kreuzfahrtschiffe, Fähren und Luxusyachten zu sehen, die in den Hafen ein- und ausfahren und an der 8 km langen Landzunge vorbeischippern, die in die Bucht von Cádiz hineinragt. Wer sich hier an Deck der Schiffe begibt, kann bis nach Lanzarote und Gran Canaria fahren oder Kurs auf Afrika nehmen.

An der Provinz Cádiz treffen nicht nur Atlantik und Mittelmeer aufeinander, sondern auch die Gorch Fock, Fähren nach Sevilla und Kreuzfahrtschiffe. Während das deutsche Segelschulschiff meist auf hoher See ist, warten am Hafen der Provinzhauptstadt Fähren und Kreuzfahrtschiffe, um Urlauber bis nach Sevilla, zu den Kanarischen Inseln oder Gibraltar zu befördern.

Am Hafen von Cádiz

Reisende, die mit dem Kreuzfahrtschiff in der Stadt Cádiz ankommen, können schon direkt gegenüber vom Hafen die wichtigsten historischen Verteidigungsanlagen am Plaza de España besichtigen. Weiter nördlich beginnt schon die Uferpromenade Alameda de Apodaca, die mit ihren exotischen Pflanzen eine beliebte Flaniermeile von Cádiz ist. Vom Pier ist man zu Fuß schnell in der Altstadt mit ihren Stadtteilen El Pópulo, La Viña und Santa María, wo man gegrillte Doraden und preisgekrönten Sherry-Wein aus Jerez de la Frontera genießen kann, um sich vor der Weiterfahrt auf hoher See zu stärken.

Auf dem Fluss Guadalquivir nach Sevilla

Sevilla ist das wichtigste Ziel im Umland des Hafens von Cádiz. Die Hauptstadt von Andalusien besitzt ein reiches kulturelles Erbe und hat ihre glanzvollste Zeit nach der Entdeckung Amerikas erlebt. Wer von Cádiz den Seeweg mit der Fähre über den Fluss Guadalquivir nimmt, kann auch heute noch zahlreiche Spuren von der arabischen Vergangenheit der Stadt und ihrer wichtigen Funktion als Hafen für den Handel mit Amerika entdecken. In der andalusischen Hauptstadt lockt zudem die Kathedrale Santa María de la Sede, die größte gotische Kathedrale der Welt, zahlreiche Besucher an. Mit dem Alcázar steht in Sevilla einer der prunkvollsten spanischen Paläste im arabischen Stil, der mit seinen atemberaubenden Gärten die offizielle Residenz der königlichen spanischen Familie ist.

Vom Atlantik zu den kanarischen Inseln

Die Fähren von Cádiz steuern von der Atlantikküste aus auch die Kanarischen Inseln an. Die Anlegepunkte befinden sich bspw. in Las Palmas de Gran Canaria, Santa Cruz de Teneriffa wie auch in Arrecife auf Lanzarote. Bis nach Gran Canaria dauert es ca. zwei Tage; die Fähren der Reederei Trasmediterranea legen einmal pro Woche von Cádiz ab. Für Spontan-Urlauber kann das durchaus problematisch sein – vor allem, wenn das eigene Auto, Motorrad oder Wohnmobil mitreisen soll. Denn die Überfahrten sind häufig schon Wochen im Voraus ausgebucht. Eine preiswertere und entspanntere Reise haben Urlauber auf einem der Kreuzfahrtschiffe. Kurzentschlossene sollten sich am besten bei Anbietern wie Seereisedienst.de nach Last-Minute-Kreuzfahrten umschauen. Diese sind oft nicht nur günstiger, sondern auch komfortabler als die Fähren: Auf den schwimmenden Hotels ist man geschützt vor Wind und Wetter und kann sich zwischen den Ganztagsausflügen auf dem Schiff im Wellnessbereich entspannen – ohne sich um weitere Unterkünfte oder Transportmittel kümmern zu müssen.

Bildrechte: Flickr Sunrise in Cadiz Harbour pasujoba CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten






2 Kommentare zu Die Hafenstadt Cádiz – auf hoher See nach Sevilla und Gran Canaria

  1. Martin Joos sagt:

    Vom Atlantik zu den kanarischen Inseln
    Die Fähren von Cádiz steuern von der Atlantikküste aus auch die Kanarischen Inseln an…….Bis nach Gran Canaria dauert es ca. zwei Stunden;

    –》Die Überfahrt dauert ca. 2 Tage und nicht 2 Stunden !!

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*