Salinas de Carboneros

Annabelle_Haas_Flamingo2

Die Salinas de Carboneros bieten ein schönes Ausflugsziel für Jung und Alt. Westlich von Chiclana de la Frontera, am Meeresausläufer Caño de Sancti Petri, befinden sich die natürlichen Salzgärten. Die leicht begehbaren Pfade führen durch das Naturschutzgebiet Bahia de Cádiz. Früher wurde hier in kleinen Salinen Meersalz gewonnen, heute können viele Vögel beobachtet werden, unter anderem auch Flamingos. An mehreren Stellen stehen kleine Aussichtshäuschen und Informationstafeln. Um die Vögel und Fische in ihrem natürlichen Verhalten zu beobachten, lohnt es sich ein Fernglas mitzunehmen. Es gibt viel zu entdecken, manchmal muss etwas genauer hingeschaut werden. Die salzige Luft und der weite Blick bis San Fernando entspannen und laden zum Verweilen ein.

Route Anfahrt
Länge: 4 Kilometer Bus: Linie 11, Haltestelle: Mogarizas
Schwierigkeit: leicht Auto: Carretera de la Barrosa (36°23’21.9″N 6°10’58.1″W)
Routeninformation

Die Route beginnt in einem kleinen Kiefernabschnitt, der gepflanzt wurde, um den sandigen Boden vor der Erosion zu schützen. Hinter dem Kiefernwäldchen führt der Weg direkt zu dem verlassenen Salinenhaus von Carboneros. Von hier aus haben wir einen wunderschönen Ausblick auf die verzweigten Wasserwege der Saline und die ehemaligen Salzpfannen.

In den unterschiedlich tiefen Kanälen fließt das Meerwasser, die hohe Konzentration des Salzes können wir an den weißlich schimmernden Pflanzen und an der salzigen Luft erkennen. Früher wurden die vom Meerwasser gefüllten Salzpfannen von den Salzsiedern abgedichtet, damit bei Ebbe das Wasser den Kanal nicht verlassen und mithilfe der Sonne verdunsten konnte. Zurück blieb das auskristallisierte Meersalz, welches abgeschöpft und weiterverarbeitet werden konnte.

Rechts von dem alten Salinenhaus führt uns der Weg zu der “vuelta de afuera”. Eine künstlich erschaffene Mauer, welche die Saline umschließt und das Eindringen des Wassers von mehreren Seiten verhindert. Auf der linken Seite der “vuelta de afuera” verläuft die Hauptwasserader, der Kanal von Carboneros, aus welchem das Meerwasser in die Saline fließt, rechts von uns liegt die Saline.

Im Herbst 2015 war der Weg rechts von dem alten Salinenhaus vom Wasser durchbrochen worden. Da ungewiss ist, wann der Weg wieder hergestellt ist, kann der Weg rechts hinter dem Kiefernwäldchen gewählt werden. Auf diesem Weg laufen wir durch die Saline mit Blick auf San Fernando. An dem Vogelbeobachtungshäuschen, von dem wir einen ersten atemberaubenden Blick auf die Flamingos erhaschen können, halten wir uns rechts und laufen nun am Rande der Saline entlang. Nach einem scharfen Linksknick folgen wir dem Hauptweg, welcher die Salzpfannen der Saline in zwei Segmente unterteilt. Hier können wir an einem weiteren Vogelbeobachtungshäuschen eine kleine Rast einlegen und mit dem Fernglas die zum Teil gut getarnten Vögel, wie Störche und Schlammläufer beobachten.

Bei der Gabelung mit Blick auf den Kanal von Carboneros halten wir uns rechts, der linke Weg würde uns zu dem alten Salinenhäuschen führen. Falls am Anfang der Route der wieder instand gesetzte Weg rechts neben dem Salinenhäuschen gewählt wurde, laufen wir an der Gabelung geradeaus zwischen dem Kanal und der Saline.

Wir folgen der “vuelta de afuera”, welche den Kanal von Carboneros und die Saline voneinander trennt und gelangen so nach Chiclana de la Frontera. Die Calle Codorniz liegt im Stadtviertel Los Gallos. Nun bietet sich die Möglichkeit mit dem Bus weiter zu fahren oder den Weg durch das Naturschutzgebiet zurück zu nehmen. Nach 900 Metern erreichen wir den Bus, welcher uns in das Stadtzentrum (Linie 6), zum Ausgangspunkt (Linie 11) oder nach Novo Sancti Petri (Linien 8 und 11) bringt.

Von unserem Endpunkt (36°24’13.4″N 6°10’48.0″W) aus, biegen wir rechts in die Calle Codorniz ein, bis wir links in die Calle Colimbo (36°24’10.9″N 6°10’47.4″W) abbiegen. Am Ende der Straße biegen wir nach rechts auf die Calle Alcotán (36°24’12.1″N 6°10’42.0″W), welcher wir 450 Meter geradeaus folgen, bis sie mit einem leichten Rechtsknick zur Calle Zarapito (36°24’04.6″N 6°10’27.9″W) wird. Dieser 230 Meter weiter folgend erreichen wir einen großen Kreisverkehr, bei dem wir links auf die Calle Gran vía los Gallos (36°23’57.6″N 6°10’22.0″W) abbiegen und auf der rechten Seite nahe dem Kreisverkehr die Bushaltestelle “Los Gallos” der Linie 6 Richtung Stadtzentrum erblicken können.

Wer nach Novo Sacti Petri oder zum Ausgangspunkt zurückfahren möchte, biegt am großen Kreisverkehr, statt links in die Calle Gran vía los Gallos, rechts auf die Calle Ostrero (36°23’57.2″N 6°10’23.2″W), um dieser 350 Meter bis zum Ende zu folgen und links auf die Calle Lugano (36°23’46.9″N 6°10’23.8″W) abzubiegen. Nach 44 Metern erblicken wir einen Kreisverkehr, auf dem wir nach links in die Carretera de la Barrosa (36°23’47.4″N 6°10’21.1″W) abbiegen. Auf der linken Seite befindet sich die Bushaltestelle “Los Gallos 2” der Linien 8 und 11, Richtung Novo Sancti Petri. Mit der Linie 11 können wir wieder zum Anfang der Route zurückkehren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.