Annabelle Haas

 

Phänomen Podemos – Politik und Gesellschaft im Wandel

Sieben Jahre Wirtschaftskrise haben in Spanien ihre Spuren hinterlassen. Viele Spanier wünschen sich eine Veränderung in der Politiklandschaft. Korruptionsskandale und Austeritätspolitik haben das Vertrauen der Wähler in das Zweiparteiensystem erschüttert, jetzt möchten sie aktiv selbst entscheiden. All dies verspricht die neue Protestpartei Podemos und bietet eine neue Form von Politik. Bei der direkten Demokratie darf jeder mitbestimmen und was die Mehrheit beschließt, wird umgesetzt. In Madrid hat die Stadtverwaltung bereits die Politik an die Bedürfnisse und Forderungen der Bürger angepasst. Das Wirtschaftswachstum in Spanien wächst kontinuierlich, lobpreisend blicken die anderenWeiterlesen


Gerichtsprozess gegen spanische Prinzessin bis Februar vertagt

Die Verhandlungen wegen Steuerhinterziehung gegen die Schwester von König Felipe VI. und gegen 17 weitere Angeklagte wurden vom Gericht am Montag bis zum 9. Februar vertagt. In dieser Zeit wird geprüft, ob die Anklage gegen die spanische Infantin Cristina aufrechterhalten wird. Neben den Anwälten der 50-jährigen hatte auch die Staatsanwaltschaft die Einstellung des Verfahrens beantragt. Am Montag tagte das Gericht in Palma de Mallorca. Hauptangeklagter des Korruptionsprozesses ist der Ehemann der Infantin Cristina, Iñaki Urdangarin. Dem 47-jährigen Ex-Handballstar des FC Barcelona wird zur Last gelegt, durch die gemeinnützige Stiftung “Nóos” alsWeiterlesen


Katalonien: Abspaltung wird durch neuen Präsidenten eingeleitet

Das Regionalparlament von Katalonien hat überraschend am Sonntag den separatistischen Politiker Carles Puigdemont am Sonntag zum Ministerpräsidenten gewählt. Der ehemalige Bürgermeister von Girona kündigte an, die Abspaltung Kataloniens von Spanien einzuleiten. Während nach der Parlamentswahl die Regierungsbildung nur im Schneckentempo verläuft, hat das Regionalparlament Kataloniens einen neuen Regierungschef gewählt. Überraschend raufte sich das Regierungsbündnis am Sonntag zusammen, um das gemeinsame Ziel der Abspaltung von Spanien zu verfolgen und Neuwahlen zu verhindern. Dabei zeigten beide Fronten ihre Kompromissbereitschaft. Die Separatistenallianz ging auf die Forderung der CUP ein und verzichtet auf denWeiterlesen


Das war die Cabalgata de Reyes 2016 in Chiclana

Trotz des starken Regens fand die Cabalgata de los Reyes Magos 2016 in Chiclana statt. Heute Nachmittag um 17 Uhr zogen die Traktoren los um die Kinder Chiclanas traditionell mit Süßigkeiten zu beschenken. Traditionell schmeißen die Reyes Magos Bonbons den umherstehenden Kindern entgegen. Nachfolgend eine kleine Bildergalerie der Heiligen Drei Könige in Chiclana:  


Tourismus beschert Spanien 50 Milliarden Umsatz

ITB Conil de la Frontera

2015 war das Tourismus-Rekord-Jahr Spaniens. Noch sind die Zahlen vom Dezember noch nicht ausgewertet, jedoch übertreffen die Zahlen den Besucherrekord des Vorjahres mit 68 Millionen Touristen. Seit 2011 steigen die Einnahmen durch den Tourismus in Spanien jedes Jahr kontinuierlich. Bis Ende November reisten 64,6 Millionen Urlauber auf das Festland, die Balearen und die Kanarischen Inseln. Spaniens Tourismusminister José Manuel Soria rechnet mit 68 Millionen Besuchern im Jahr 2015. Im Vorjahr waren es noch 64,9 Millionen Touristen, nach Sorias Hochrechnung entspricht dies ein Plus von 4,7 Prozent. Für Spaniens Bruttoinlandsprodukt istWeiterlesen


Madrider Weihnachtsumzüge: Von den Königinnen, die gerne Könige sein wollen

Am 6. Januar werden in Spanien die Heiligen Drei Könige verehrt. Umzüge ziehen durch die Straßen, bei denen die verkleideten Heiligen, Geschenke an die Kinder verteilen. Dieses Jahr wurde in Madrid eine Debatte losgerissen, welche die konservativen Vorstellungen der Tradition erschütterte. Neben den zwei männlichen Königen soll auch eine Königin auf den Festwägen die Kinder beglücken. Natürlich mit einem falschen Bart, um der Geschichte treu zu bleiben. Die Angst der Konservativen ist groß vor der Einführung einer Transvestiten-Königin. Als Jesus geboren wurde, erstrahle ein leuchtender Stern über Bethlehem. Drei SterndeuterWeiterlesen


Spanien: Graffiti Wettbewerb von Polizei unterbunden

Zwei Jahre lang tobte auf den Straßen Spaniens ein regelrechter Spray-Fight. 17 Sprayergruppen aus unterschiedlichen Ländern beteiligten sich an dem illegalen Wettbewerb und verewigten ihre Kunstwerke auf Zügen. Die spanische Polizei hat diesem nun ein Ende gesetzt und 59 Sprühkünstler festgenommen. Seit 2014 besprühten Graffitikünstler 8.000 Quadratmeter Waggons mit ihren bunten Kunstwerken. In den zwei Jahren ist ein regelrechter Wettbewerb unter den 17 Sprayergruppen aus verschiedenen Ländern ausgebrochen. Die 59 seit 2014 von der Polizei festgenommenen Künstler stammen aus Spanien, Portugal, Brasilien und Italien. Ihre Kunstwerke der Sprayaktionen präsentierten dieWeiterlesen


Andalusien: Bruder fast 20 Jahre gefangen gehalten

Fast 20 Jahre wurde ein 59-jähriger Mann in Andalusien von seinen Geschwistern unter unmenschlichen Bedingungen gefangen gehalten. Das Motiv ihrer Handlung war die Pension ihres verwahrlosten Bruders. Unweit von Sevilla, in dem andalusischen Ort Dos Hermanas wurde ein 59-jähriger Mann von seinen Geschwistern in einem drei Quadratmeter kleinen Zimmer ohne Dach gefangen gehalten. Nackt, ohne fließend Wasser und Toilette wurde er in dem völlig verdreckten Verschlag zufällig aufgefunden. Als bei der örtlichen Polizei ein anonymer Anruf wegen eines alkoholisierten Unruhestifters einging, ahnte diese noch nicht, welche gräuliche Entdeckung sie machenWeiterlesen


Spanien: Straßenkämpfe in Almería

Almería. Ein 41-jähriger Westafrikaner wurde während eines Streites über einen Verkehrsunfall niedergestochen. Nachdem die Polizei den Verdächtigen nicht festnahm, eskalierte die Situation. Am vergangenen Wochenende wurde in der andalusischen Region Almería, im touristischen Ort Roquetas de Mar, ein 41-jähriger Westafrikaner bei einem Streit über einen Verkehrsunfall brutal niedergestochen. Der Mann aus Guinea-Bissau überlebte die Messerattacke nicht. Da die Polizei den Täter nicht verhaftete, gruppierten sich Dutzende Afrikaner und randalierten in dem Roma-Viertel des Gesuchten. Etwa 200 Menschen beider Gruppen lieferten sich Straßenkämpfe. Die Situation eskalierte, als Autos brannten und PolizistenWeiterlesen


General Franco hat auf den Straßen Madrids ausgedient

Madrid möchte sich von den Überbleibseln der Franco-Diktatur befreien. 30 Straßen und Plätze sollen umbenannt werden. Noch immer findet man bei einem Stadtbummel in Spanien Straßen und Plätze, die nach dem Diktator Francisco Franco benannt sind. Die Stadtverwaltung von Madrid möchte dem jetzt ein Ende setzen und hat beschlossen 30 Straßen und Plätze umzubenennen, die an Persönlichkeiten der Franco-Diktatur (1936-1975) erinnern. Neben dem Plaza del Caudillo (Platz des Führers) finden Spaziergänger demnächst auch keine Straßen mehr, die nach den Gefährten Francos benannt sind, z.B. José Antonio Primo de Rivera, GeneralWeiterlesen